Startseite
  Über...
  Archiv
  Mein SM
  Mein Weg
  Latex
  Vergangenheit
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Links
   Studio Medusa

http://myblog.de/lady-savanna

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
FemDom Funfair

Es war eine Augenweide, unendlich viele kniende, nackte Subs. Als wir die Treppe herunter schreiteten mußten alle noch den Kopf nach unten senken und nackte Ärsche streckten sich empor. Nach der Beguachtung durften sich alle Subs aufrichten und man konnte anhand farblicher Makierung erkennen welche Vorlieben der einzelnde Sub hat. Nach alle den nackten Hintern wußte ich was ich wollte, etwas Masochistisches. Kein Auge für den Mann nur für den schwarzen Punkt (kennzeichnet Maso) einen ausgesucht. Ab mit den jungen Mann in die Halle, über den Bock gelegt und eine wunderbare Spanking Session genossen. Ein Dank an den jungen Mann für seine Hingabe, das herrliche Gejaule und Zappeln.

Glücklich und zufrieden erstmal einen Drink, natürlich bringt Subbi ihn. Auf den hoch hackigen Lederstiefeln werden die Füße schnell müde, also während des Drinks eine Fußmassage genießen. Da ich zwei Füße habe direkt noch einen Sub dazu geholt und ihn auch massieren lassen, den Rohrstock habe ich einen vorlauten Sub zur Aufbewahrung in den Mund gesteckt

Schmerzen gibt es viele Arten. Eine befreundete Domina lieh sich mein Stromgerät aus und legte es den beiden Subs an die Hoden an. Sehr amüsant so zwei hüpfende Subbis. Die beiden waren aber sehr artig, brav mit den Händen auf den Rücken verschrenkt erdulteten sie das was wir ihnen gaben.

Langsam wurde mir kühl und ich beschloss mich wieder auf zu wärmen Der junge Mann den ich mir aus gesucht hatte war bisher immer nur auf den Hintern geschlagen worden, außer von mir vorhin auch noch auf die Oberschenkel. Naja, es gibt doch ncoh so viele schöne Stellen und er wollte mich beim Schlagen beobachten. Ich suchte mir eine Fesselliege und befestigte seine Hände auf den Rücken mit einem Oberkörper Bondage, dann setze ich ihn hin und befestigte seine Beine so, das seine Beine gespreizt waren und seine Oberschenkel innen Seiten frei zugänglich waren. Nun begann ich diese mit meinem Rohrstock zu bearbeiten. Zum Schluß streichelte ich seine Schenkel innen Seiten und spürte deutlich die Erhebungen im innern. Ich wußte er würde noch lange an mich denken...

Nach einer weiteren Entspannungsphase war die Sling frei. Ich schnappte mir den Subbi und legte in rein, fixierte seine Hände und Füße so das sein bestes Stück frei zugänglich war und er sich nicht wehren konnte. Mit einem kleinen Vibrator sorgte ich erstmal für eine Erektion, band schön die Hoden und den Schwanz ab, damit es so bleibt Nun bearbeitete ich schön das Köpfchen mit meinem Wartenbergrad, immer im wechsel, bis Subbi um Gnade flehte

Es war ein gelungener Abend.

3.10.11 22:46
 
Letzte Einträge: Neuer Einstieg, Nippeltorture, Fortbildung



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung