Startseite
  Über...
  Archiv
  Mein SM
  Mein Weg
  Latex
  Vergangenheit
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Links
   Studio Medusa

http://myblog.de/lady-savanna

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Residenz Avalon

19.05.2010 

Ich hole meinen Sklaven aus seiner Zelle im Keller zum Frühstücken. Danach bring ich ihn wieder zurück in den Kerker und Fessel ihn mit Handschellen und Fußschellen an einem Ring in der  Wand, auf den kargen Boden darf er sich aus ruhen.

Nach dem ich mich in mein Latexoutfit geschmissen habe gehe ich wieder zu ihm runter. Ich verpasse ihn ein Knebel und eine Augenbinde. Befreie ihn und führe ihn in den Klinikraum. Er bekommt einen Einlauf im Gynstuhl verpasst. Nachdem er sich entleert hat kommt er zurück in die Klinik wo er sich vor mir säubern darf. Ich helfe ein bisschen mit einer Wurzelbürste nach. Weiterhin rasiere ich seine Oberarme und seinen Rücken.

Nach dem er sich ab getrocknet hat bekommt er Hand und Fußfesseln verpasst, die abschließbar sind. Ich führe ihn in die kalte Halle wo er auf einem Fesselstuhl platz nehmen darf, mit fixiertem Plug auf der Sitzfläche. Ich Fessel ihn schön stramm, damit der Plug auch schön tief sitzt. Ich verpasse ihn noch zwei quetsch Klemmen an seinen Nippeln, damit ihm nicht langweilig wird. So darf er sich eine weile aus ruhen.

Noch immer im Latexoutfit, schnapp ich mir meinen Umschnalldildo und gehe zu ihm. Ich befreie ihn und lege ihn über ein Bock mit angenehmer Höhe für mich. Sein Arsch ist jetzt schön geweitet und ich kann ihn mir vor knöpfen. Hart und schnell bekommt er es, weil er sich über seinen Keuschheitsgürtel beschwert hat. Er wollte doch unbedingt ficken.

Ab in den Stall, mit Stroh ausgelegt und Futtertrog. Ob ich ihn nachher sein Essen darin gebe Kein Petplayer, aber definitiv ein Schwein…

Ab in die große Halle und mit dem Flaschenzug nach oben gezogen, bis nur noch die Zehenspitzen den Boden berühren. Kitzeln und kratzen. Auf der rasierten, kalten gereizten Haut hinter lässt das schön Spuren. Danach geht es bis zum Essen wieder in die Zelle.

Nach dem Essen kommt er in eine kleine Kammer wo gerade genug Platz  ist zum stehen. An den Seiten sind jede menge Ringe in die Wand eingelassen. Also ein schönes Bondage angelegt. Sieht aus wie ein Insekt gefangen im Spinnennetz.

Danach gehen wir in die große Halle und ich fessle ihn an den Bock. Nach dem ich seinen Hintern und Oberschenkel mit den Händen warm geschlagen habe, benutze ich meine Snake und verpasse ihn noch ein paar blutige Stellen mit meinen Bullwhips. Endlich mal Platz um sie wieder zum Einsatz zu bringen.

Da er sein Bezug nicht mit Blut ein sauen soll, sperre ich ihn erstmal in ein Loch im Boden, das durch ein Gitter geschlossen wird. Es bietet gerade genug Platz sich hin zu stellen, eventuell sich noch hin zu hocken. Da sollen seine Wunden erst mal trocknen.

Danach habe ich meine geile, kleine Schlampe in schwarzen Strümpfe und roten Pumps gesteckt. Ihr Gesicht verdeckt eine schöne rot, schwarze Latexmaske. Jetzt habe ich sie Possen lassen und ein paar Bilder gemacht. Sie durfte ihr Geschirr noch in die Küche bringen und auf dem Laufsteg in der Halle geh Übungen voll ziehen.

Für die Nacht kommt sie wieder in die Zelle, mit den Händen an eine Kette in der Wand gefesselt und die Füße mit rotem Seil verschnürt.

 

20.5.10 20:53
 
Letzte Einträge: Neuer Einstieg, FemDom Funfair, Nippeltorture, Fortbildung



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung